Berufsfelder nach dem Studium Da du in diesem Studiengang eine breite Basis an naturwissenschaftlichen Grundlagen
aber auch anwendungsorientierten Fachkenntnissen erwirbst, steht dir eine breite Palette
an Möglichkeiten offen.

Das Spektrum ist groß und vielfältig 

Unternehmen aus vielen verschiedenen Bereichen stellen Absolventen unseres Studiengangs ein. Dein zukünftiger Arbeitgeber kann aus diesen Bereichen kommen: Pflanzenzüchtung, Saatgut- und Düngemittelproduktion, biologischer und chemischer Pflanzenschutz, Gartenbau- und Nahrungsmittelindustrie, Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen in allen Bereichen des Gartenbaus und der Landwirtschaft sowie des Umwelt- und Ressourcenschutzes, Landwirtschaftsverwaltung, Verbänden sowie Forschungs- und Lehreinrichtungen und internationalen Organisationen.

 

Das war nun eine lange Liste. Aber wie sehen die verschiedenen Tätigkeitsfelder genau aus? Hier bekommst du nochmal eine genauere Idee davon.

»Wer hätte gedacht, dass ich in meiner Doktorarbeit Einwegphotobio-reaktorsysteme für Mikroalgen entwickeln werde?«Sebastian Menke, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Leibniz Uni Hannover

Für Wissbegierige: Forschung 

Merkst du im Studium, dass dir wissenschaftliche Fragestellungen Spaß machen, du gerne im Labor stehst oder Versuche konzipierst und auswertest, dann hast du verschiedene Möglichkeiten, in der Forschung aktiv zu werden. Zum einen an der Uni: Du kannst den akademischen Weg einschlagen und dich für eine Doktorarbeit mit einem intensiven Forschungsthema entscheiden, an dem du eigenverantwortlich ungefähr 3 bis 4 Jahre arbeitest. Danach gibt es die Möglichkeit, als Postdoc weiter zu forschen und dich mit deinem spezialisierten Fachwissen am Ende vielleicht sogar zu habilitieren. Die Habilitation ist die höchste akademische Würde, die man erlangen kann. Damit könntest du dich dann auch auf eine Professur bewerben und am Ende dein Wissen an Studenten weitergeben und deine Forschung in deiner eigenen Arbeitsgruppe weiter voranbringen. Neben Universitäten gibt es auch staatliche Forschungseinrichtungen, an denen du als Forscher arbeiten kannst.

Du kannst aber auch als Forscher in einem Unternehmen arbeiten, denn natürlich suchen auch diese Experten, die mit Fachkompetenz die Forschungs- und Entwicklungsabteilungen unterstützen und Zukunftsideen voranbringen. Diese Unternehmen setzen sich auch aus ganz diversen Bereichen zusammen: Pflanzenzüchtern, Düngemittelproduzenten, Pflanzenschutzmittelherstellern oder auch der Nahrungsmittelindustrie.

 

Für Macher: Handel 

Sicher kennst du einige Gartencenter oder Baumärkte mit einer Pflanzenabteilung in deiner Umgebung. Auch dort werden Absolventen der Gartenbauwissenschaften gebraucht. Du könntest zum Beispiel für eine große Gartencenterkette den Pflanzeneinkauf steuern, Verhandlungen mit Anbauern führen, Aktionen planen, wann welche besonderen Artikel im Markt angeboten werden sollen. Oder du bist als Gartencentermanager tätig, verantwortest eine oder mehrere Filialen und bist betriebswirtschaftlich für den Umsatz verantwortlich und hast Personalverantwortung. Herausfordernde Aufgaben warten hier auf dich, mit guten Karrierechancen!

Für Kommunikationsstarke: Beratung 

Du hast Freude am Kontakt mit Menschen und gibst gerne dein Wissen weiter? Dann ist vielleicht Beratung ein interessanter Bereich für dich. In einigen Bundesländern gibt es staatliche Beratungseinrichtungen in anderen sind Beratungen auch privatwirtschaftlich organisiert. Du berätst Anbauer bei technischen oder ökonomischen Fragen, kommunizierst die neuesten Pflanzenschutzmittelgesetze, informierst über EU-Richtlinien und Fördermöglichkeiten, oder du bist spezialisiert auf eine Produktgruppe, berätst zum Beispiel alle Obstbauern in einer Region...und vieles mehr. Hier bist du die Brücke zwischen den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, politischen Rahmenbedingungen und der Praxis. Eine spannende Mischung!

Für Entscheider: Selbstständigkeit 

Du bist entscheidungsfreudig, trägst gerne Verantwortung und hast eine besondere Idee für ein Produkt? Dann mach dich damit selbständig, zum Beispiel als Produzent von Gemüse, Obst oder Zierpflanzen, als Berater oder Dienstleister. Hier wirst du großen Gestaltungsspielraum haben und du wirst davon profitieren, dass du aus dem Studium ein vielfältiges Wissen mitbringst.  

Für Tüftler: Technik im Gartenbau 

Gartenbauliche Produkte können in Zukunft nur mit Einsatz moderner Technik konkurrenzfähig produziert werden. Auch hier gibt es eine riesige Bandbreite an Unternehmen, die spezielle Technik für die Gartenbaubranche entwickeln, produzieren und vermarkten: angefangen von Erntemaschinen, Traktoren, Gewächshaustechnik mit modernen Klimacomputern, die die Bewässerung, Düngung und Lüftung steuern über bildverarbeitende Sortieranlagen bis hin zu speziellen innovativen Meßgeräten.

Für Kreative: Dienstleistung 

Auch wenn du beim Studium der Gartenbauwissenschaften nicht schwerpunktmäßig lernst, wie man Gärten gestaltet, kannst du dennoch auch in diesem Bereich arbeiten. Mit deinem Wissen über standortgerechte Verwendung von Pflanzen könntest du zum Beispiel Wintergärten planen, oder in dem wachsenden Bereich der Innenraumbegrünung arbeiten. Viele Firmen möchten in ihren Büroräumen und Empfangsbereichen mit Pflanzen eine positive Atmosphäre schaffen. Dieser Markt steht dir offen, berate diese Firmen, welche Zimmerpflanzen, vielleicht auch in Hydrokultur, sinnvoll eingesetzt werden können. Entwickle einen Pflegeplan und setze bei Schädlingsbefall dein Wissen über Biologische Pflanzenschutzmaßnahmen ein.

 

 

Fazit 

Dir stehen viele Türen offen in einer facettenreichen und lebendigen Branche, die stetig Bedarf an guten, begeisterten Pflanzenfachleuten hat!


Tipp:
2008 und 2012/13 führte die Fachhochschule Weihenstephan in Zusamenarbeit mit allen Fachhochulen und Universitäten, an denen man Gartenbauwissenschaften studieren kann, eine Berufsfeldanalyse durch. Darin wurde untersucht, was Studenten an ihrem Studium gut fanden und wo sie hinterher landen. Lies hier mehr darüber: