• Zielgruppen
  • Suche
 

Studienprofil

Du hast Interesse an Biologie und findest Pflanzen spannend? Dann lerne unseren besonderen Studiengang kennen, der eine »Geheimtipp-Alternative« zum klassischen Biologiestudium ist: Gartenbauwissenschaften. Hier spezialisierst du dich auf alles rund um die Pflanze und wie diese in Zukunft einen wertvollen Beitrag leisten können, Menschen zu ernähren, Lebensqualität zu verbessern und als nachwachsende Rohstoffe Energie zu liefern.

Was erwartet mich?

Du erforschst im Studium spannende Fragen: Wie nehmen Pflanzen Nahrung auf und welche Nährstoffe brauchen sie? Was sind ideale Umweltbedingungen für Wachstum und wie kann man Pflanzen mit moderner Technik das ganze Jahr über produzieren?

Wie lernen Pflanzen, sich dem Klimawandel anzupassen? Wie diagnostiziert man Pflanzenkrankheiten und wie lassen sich diese möglichst umweltfreundlich bekämpfen? Wie lassen sich mit modernen molekularbiologischen Methoden Gene identifizieren, die wichtige Eigenschaften wie Krankheitsresistenzen beeinflussen? ... und noch viele weitere Fragen.

Dabei erwartet dich im Studium eine fast familiäre Atmosphäre in kleinen Gruppen, in denen sich jeder kennt und wo du von den Profs unterstützt wirst. Neben Vorlesungen und Seminaren wirst du in spannenden Praktika im Labor, im Gewächshaus und in eigenen Versuchen dein Wissen vertiefen.

Grundsätzlicher Aufbau des Studiengangs

Nach einem erfolgreich bestandenen Grundstudium, das vier Semester umfasst, und einem Vertiefungsstudium, welches zwei Semester umfasst, kann nach einer Regelstudienzeit von insgesamt sechs Semestern der international anerkannte Abschluss Bachelor of Science und nach weiteren vier Semestern Masterstudium derjenige des Master of Science erworben werden.

Module und Leistungspunkte

Beide Studiengänge (Bachelor, Master) sind modular aufgebaut, d.h. dass  thematisch und zeitlich zusammenhängende Lehrveranstaltungen zu einem Modul zusammengefasst sind, die mit Leistungspunkten (LP) gemäß dem European Credit Transfer System (ECTS) bewertet werden.

Ein Modul ist bestanden, wenn die zugeordneten Studien- und Prüfungsleistungen erfolgreich bestanden wurden.

Die dem Modul zugeordneten Leistungspunkte werden erst bei erfolgreichem Bestehen des gesamten Moduls vergeben. Die Leistungspunkte geben den durchschnittlich zeitlichen Arbeitsaufwand wieder, der zum Bestehen des Studiums notwendig ist. Ein LP wird für einen durchschnittlichen Arbeitsaufwand (Präsenzzeit, Selbststudium und Prüfungsvorbereitung) von 30 Stunden vergeben. Somit können in einem Semester in der Regel 30 LP erworben werden. Für das Bachelorstudium insgesamt 180 LP und für das Masterstudium 120 LP.

Die Leistungspunkte dienen aber auch als Leistungsnachweis bei einem Wechsel der Universität. Dadurch soll die Mobilität der Studierenden gefördert und es beispielsweise ermöglicht werden, die in einem Auslandssemester erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen als äquivalent anzuerkennen.